Führungswechsel im Eisenbahnmuseum Neustadt - Horst Kayser geht in den Ruhestand - Ralf Rudolph wird neuer Museumleiter in Neustadt

Wenn man vom Eisenbahnmuseum Neustadt spricht, spricht man auch von Horst Kayser - und das seit nunmehr 40 Jahren. Horst Kayser ist kein Gründungsmitglied der DGEG, gehört aber zweifellos zu deren „Urgestein“.
Es fing für ihn alles im damaligen Arbeitskreis in Ottenhöfen an. Als die DGEG für ihren zunehmenden Fahrzeugbestand eine vorübergehende Unterstellmöglichkeit suchte, wurde er auf den alten Pfalzbahnlokschuppen in Neustadt aufmerksam und schaffte es auch, ihn von der damaligen Deutschen Bundesbahn anzumieten. Mit einem unglaublichen Idealismus und einer unermüdlichen Schaffenskraft, begleitet von seiner Frau Uschi, den Söhnen Markus und Thomas, und natürlich einigen wenigen Gleichgesinnten, versetzte er Schuttberge, riß Bäume heraus und machte aus einer Beinahe-Ruine das, was dann später zur „Fahrzeugsammlung Pfalz“ und schließlich zum Eisenbahnmuseum Neustadt werden sollte.
Ihm ist es letztlich auch zu verdanken, dass etliche Fahrzeuge, die sich schon lange nicht mehr bei der DGEG befinden, der Eisenbahnwelt erhalten geblieben sind, wie z.B. die 45 010, die 23 105, 75 1118 oder E 71 19.
Dazu kam dann zu Beginn der 80er Jahre die Wiedererstehung der Strecke Lambrecht – Elmstein als Museumsbahn „Kuckucksbähnel“, die dann 1984 ihren Betrieb aufnahm.

Horst Kayser war es, der das alles steuerte und organisierte. Es kostete viel persönliche Zeit, viel Mühe und persönlichen Einsatz - und das neben dem eigentlichen Beruf. Natürlich waren auch finanzielle Opfer dabei.

Horst Kayser verstand es auch, den Standort Neustadt auf einer gesicherten wirtschaftlichen Basis und immer schuldenfrei (!) zu halten.

Man muß hier ganz sicher von seinem Lebenswerk sprechen.

Die Mitarbeiter in Neustadt,
die Mitglieder und der

Vorstand der DGEG
sagen ganz offiziell
"Danke". 

Wir wünschen Horst Kayser noch viele gesunde Jahre und die Kraft, sich weiterhin mit seinem Wissen, seiner Erfahrung und seinem Einsatz aktiv in die DGEG einzubringen.

Ralf Rudolph ist ab 1. Januar 2011 neuer Museumsleiter in Neustadt. Ab 1974, als elfjähriger Knirps, beobachtete er das Werden des Neustadter Museums. Ein Jahr später trat er der DGEG bei, und einer aktiven Mitarbeit standen nur hin und wieder mäßige Zensuren in der Schule im Wege. Das Betreuen von 18 505, 25 105, 45 010 und auch die Instandsetzung der BERG faszinierten ihn. Die Berufswahl nach dem Abitur fiel dann doch nicht auf ein Ingenieurstudium, er wandte sich künstlerischen Dingen zu. Das Musikstudium und das berufliche wie familiäre Etablieren ließen ihn als aktiver Mitarbeiter von 1980 bis 1988 pausieren, um mit größerem Elan zum 5-jährigen Jubiläum des Kuckucksbähnels wieder mitzuwerkeln. 1995 erfolgte die Prüfung zum Lokführer. Auf einer Mitarbeiterversammlung im Oktober 2010 wurde er mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Horst Kayser gewählt.

Ralf Rudolph


Infos:

Mitarbeiter gesucht:
Wir sind ständig auf der Suche nach Mitarbeitern. Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.

Newsletter
Als neuen Service bieten wir ihnen einen Newsletter an. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zu diesem Service bei uns registrieren.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Mieten Sie das Kuckucksbähnel
Unser Museumszug kann auch für Ihre individuelle Fahrt gemietet werden.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte
Die DGEG möchte Interesse für die Geschichte der Eisenbahnen wecken und Studien und wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Gebiet fördern.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Stadt Neustadt an der Weinstraße
Suchen Sie weitere Informationen zu Neustadt an der Weinstraße bzw. weiteren touristischen Zielen?
Dann folgen Sie bitte dem Link.