Presse-information

der
Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße

13. März 2012

Lokschuppen von 1847 droht die Schließung -

Eisenbahnverein öffnet für Spender verschlossene Depots

Martin Rathmann ist verzweifelt. „Wenn wir nichts unternehmen, muss der Lokschuppen irgendwann einfach dicht machen.“ Das wäre dramatisch, denn das gute Stück aus dem Jahr 1847 gehöre zur Erstausstattung der ersten pfälzischen Eisenbahnstrecke von Neustadt an der Weinstraße nach Ludwigshafen, erzählt Rathmann, Mitglied des Eisenbahnmuseums, einer privaten Vereinigung von Eisenbahnfreunden unter dem Dach der Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG) e.V. Darüber hinaus sei er der älteste Schuppen in Deutschland, im dem noch intakte Schienen verlegt seien auf denen jede Menge wundervoller alter Fahrzeuge stehen, die für die Pfalz typisch seien.

Die Schließung droht, weil sich die Schlusssteine über den vier historischen Einfahrtstoren senkten und dadurch Druck auf die Außenwände ausgeübt werde. Bereits jetzt gebe es Risse im Mauerwerk. „Die Steine müssen wieder hochgestemmt werden und das Gebäude braucht dringend eine Art Eisenbandage, die wir hinter dem Schriftzug verstecken würden“, erklärt Rathmann. Das koste um die 20.000 Euro. Viel Arbeit werde in Eigenleistung erbracht, aber selbst die Eisenbahnbegeisterten könnten nicht alles umsetzen.

Und nicht nur das. Für die Dachsanierung benötigte man weitere 200.000 Euro, zwar gebe es eine mündliche Förderzusage vom Land und der Stadt Neustadt, aber die Finanzierung weist trotz hoher Eigenbeteiligung vom Verein noch eine Lücke von

ca. 30 000 Euro auf. „Das Dach hat Löcher, durch die Feuchtigkeit eindringt“, erklärt Rathmann. „Deshalb rosten die Verstrebungen und drohen, die Stützbalken zu sprengen. Auch dem Holz der Stützbalken setzt die Feuchtigkeit zu.“ Die Balken könnten von rührigen Vereinsmitgliedern repariert werden, „aber das Dach können wir nicht selber neu decken“.

Man versuche, durch die verschiedenen Fahrten des Kuckucksbähnels – neu im Angebot ist eine „Rollende Weinprobe“ – die nötigen Beträge zusammen zu bekommen. „Die Neustadter spenden schon sehr viel, deshalb haben wir uns als Dankeschön dieses Mal etwas Besonderes überlegt.“ So werden alle, die mindestens 100 Euro spenden, zu einem Empfang im Eisenbahnmuseum mit einer kleinen Zubringerfahrt zum ansonsten für Besucher nicht zugänglichen Betriebswerk des Eisenbahnmuseums eingeladen. Der Termin ist für den Herbst 2012 geplant. „Vielleicht möchte ja auch der ein oder andere seinen Geburtstag oder ein Jubiläum zum Anlass nehmen“, sagt Rathmann vorsichtig. Natürlich sind aber auch kleinere Summen herzlich willkommen.

Wer sich für den Erhalt des Lokschuppens engagieren möchte, findet hier die entsprechenden Informationen:

Konto-Nr.:     888 800 802
BLZ:               401 600 50 (Volksbank Münster)
Begünstigter: DGEG e.V., Arbeitskreis Neustadt

Ansprechpartner: Horst Kayser 06321/30390

 


 







Infos:

Mitarbeiter gesucht:
Wir sind ständig auf der Suche nach Mitarbeitern. Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.

Newsletter
Als neuen Service bieten wir ihnen einen Newsletter an. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zu diesem Service bei uns registrieren.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Mieten Sie das Kuckucksbähnel
Unser Museumszug kann auch für Ihre individuelle Fahrt gemietet werden.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte
Die DGEG möchte Interesse für die Geschichte der Eisenbahnen wecken und Studien und wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Gebiet fördern.
Interesse?
Dann folgen Sie bitte dem Link.
Stadt Neustadt an der Weinstraße
Suchen Sie weitere Informationen zu Neustadt an der Weinstraße bzw. weiteren touristischen Zielen?
Dann folgen Sie bitte dem Link.